Unsere Geschichte

aNachdem das privat betriebene Kino "Murr-Lichtspiele" in der Lindengasse im Jahre 1989 aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen wurde, gründeten Murrhardter Kulturinteressierte am 4. Mai 1990 den Verein Kommunales Kino. Zwei Jahre suchte man nach einem geeigneten Standort, erst im Juni 1992 unterzeichnete die Stadtverwaltung den Kaufvertrag für das ehemalige Lichtspielhaus in der Lindengasse. Im Oktober des selben Jahres flimmerte mit "Erbarmungslos" der erste Film über die Leinwand. Seither betreiben hauptsächlich Jugendliche in ehrenamtlichem Engagement das einzige Kino der Stadt.

Als das Kinogebäude für den Bau eines Parkhauses am Obermühlenweg abgerissen werden sollte, sprachen sich am 18. Dezember 1994 bei einem Bürgerentscheid die Mehrheit der Murrhardter für den Bestand des Kinogebäudes aus. Bis ins Jahr 2002 konnte das Kommunale Kino in den Murrlichtspielen bleiben. Pläne für ein Park- und Geschäftshaus am Obermühlenweg, in das auch der Kinoverein einziehen sollte, führten dann zum Abbruch des Kinogebäudes. So manches aktive Vereinsmitglied hatte beim Abspann des letzten Filmes, "Cinema Paradiso", Tränen in den Augen.

Als provisorische Zwischenlösung konnte das kommunale Kino in Fabrik-Räume auf dem Soehnle-Areal an der Fornsbacher Straße einziehen. Den Umzug stemmten die engagierten Vereinsmitglieder komplett in Eigenregie, machten aus einer schnöden Fabrikhalle ein schmuckes, kleines Filmtheater mit industriellem Charme. Dieses Provisorium bestand acht Jahre lang bis zum September 2010. Das Park- und Geschäftshaus wurde bekanntlich nie gebaut.

Durch den Umzug der Feuerwehr wurde das bisherige kleine Feuerwehr-Gerätehaus im Klosterhof für andere Nutzungen frei. Nach kontrovers geführten Debatten schaffte der Gemeinderat in den Jahren 2007 bis 2009 die Voraussetzungen für den Umbau des Gebäudes "Klosterhof 2" in eine städtische Veranstaltungsstätte, die zugleich dem Kommunalen Kino als nunmehr endgültigem Standort zur Verfügung steht und Ende Februar 2011 in Betrieb genommen wurde.

Ehemaliges Kinogebäude in der Lindengasse